Christoph Plett: Sieben Millionen Euro stehen bereit für das neue Jugendtheater in Braunschweig

Dez 20, 2021

Beim gemeinsamen Besuch mit Kulturminister Björn Thümler MdL, meinen Kollegen Veronika Koch MdL, Oliver Schatta MdL und dem Braunschweiger CDU-Ratsfraktionsvorsitzenden Thorsten Köster haben uns Staatstheater-Intendantin Dagmar Schlingmann, Thomas Pasternak, Technischer Direktor des Staatstheaters, Verwaltungschef Stefan Mertens und der Leiter des Jungen Staatstheaters, Jörg Wesemüller, vorgestellt, welche Baumaßnahmen geplant sind.

Aus ehemals geplanten Umbaumaßnahmen wird nun fast ein kompletter Neubau mit modernsten Gegebenheiten – hinter der historischen Fassade.

Schon unter der grünen Kulturministerin Heinen-Kljajic war das Projekt der Renovierung der Kinder- und Jugendbühne des Staatstheaters Braunschweig erstmals angestoßen worden, nun kommt es – nachdem für viele Jahre kein entscheidender Fortschritt zu vermelden war – endlich zu konkreten Entwicklungen.

Nachdem die Minister Björn Thümler MdL und Reinhold Hilbers MdL sowie unser Fraktionsvorsitzender Dirk Toepffer MdL sich dafür eingesetzt haben, dass aus Mitteln des Landes Niedersachsen sieben Millionen Euro für den Umbau des Jungen Staatstheaters eingesetzt werden, ist klar, dass nicht nur kleinere Umbaumaßnahmen möglich sein werden. Vielmehr wird es nun möglich sein, ein komplett neues und modernes Jugendtheater hinter der historischen Fassade zu planen und umzusetzen.

Geplant ist zum Beispiel, das Frankfurter Haus in der Husarenstraße innen komplett aus- und umzubauen. Der Theatersaal soll Platz für 130 Gäste bieten, im Eingangsbereich soll ein Café/Bistro entstehen. Ein weiterer Vorteil des Projekts liegt darin, dass nach dem Umbau alle Abteilungen des Jungen Staatstheaters unter einem Dach liegen werden – und das ganze Haus komplett barrierefrei gestaltet sein wird. Die Eröffnung des neuen Jugendtheaters ist für die Spielzeit 2023/24 geplant.

Ich freue mich sehr darüber, dass dieses lange ersehnte Projekt jetzt endlich starten kann. Wir müssen den jungen Kreativen unserer Region attraktive Rahmenbedingungen bieten und Talente fördern. Darüber hinaus wird das Junge Staatstheater ein echtes Highlight für Braunschweig und die ganze Region sein.

Ich persönlich habe mich in diesem Prozess besonders dafür eingesetzt, ein Budget zur Entwicklung einer eigenen App für das Theater zu schaffen und freue mich sehr, dass auch hierfür noch einmal 20.000 Euro zur Verfügung stehen. Der Zugang zum Angebot des Theaters wird auf diesem Weg so leicht wie möglich gestaltet.