Demonstration für die freie Theaterszene in Niedersachsen vor dem Landtag.

Sep 02, 2021

Vertreter des LOT-Theaters aus Braunschweig vor Ort. Forderung: Förderung freier Theaterszene muss verstetigt werden und gehört in jeden Landeshaushalt.

Am Rande des vergangenen Landtagsplenums bin
ich vor dem Landtag in Hannover auf eine Gruppe
von Demonstranten getroffen, die sich lautstark für
die freie Theaterszene in Niedersachsen einsetzten.

Hintergrund ist, dass viele freie Theater in Niedersachsen im Zuge der Corona-Krise und der damit
verbundenen Schutzmaßnahmen lange schließen
mussten, so hart gebeutelt worden sind und schließlich von einem unbedingt erforderlichen Unterstützungspaket des Landes Niedersachsen profitiert haben.

Unter den Demonstranten waren unter anderem
auch Vertreter des LOT-Theaters in Braunschweig.
Das LOT-Theater ist seit langer Zeit fester Bestandteil der Braunschweiger Theaterszene und sorgt mit
seinem Programm für eine vielfältige kulturelle Theaterlandschaft in unserer Region. Ich war und bin dort
immer sehr gerne zu Gast. Von den angesprochenen jüngsten Fördermaßnahmen in Höhe von
500.000 Euro wird auch das LOT-Theater anteilig
partizipieren.

Den Demonstranten geht es jetzt darum, die finanzielle Förderung für die freie Theaterszene zu verstetigen und nicht mehr nur in Ausnahmefällen über
Sonderprogramme zu gewährleisten, sondern als regelmäßigen und wiederkehrenden Posten einzuplanen. Nur so könne auf Dauer verlässlich geplant und
ein anspruchsvolles Programm sichergestellt werden. Ihre Forderung: „Die freie Theaterszene in Niedersachsen gehört in jeden Landeshaushalt.“

Natürlich würde das Geld kosten. Trotzdem bin ich
der Meinung, dass uns eine lebendige und insbesondere vielfältige Theaterszene dieses Geld wert
sein sollte und dass die tolle Arbeit am LOT-Theater
und in den vielen anderen freien Theatern in Niedersachsen diese Förderung auch uneingeschränkt verdient.