Kulturfördergesetz: Verlässliche Strukturen für die Kultur in Niedersachsen, hiervon profitiert auch das Peiner Land

Dez 14, 2021

Peine, 14.12.2021 Niedersachsens Kultur ist ein wichtiger Baustein für die Teilhabe aller Generationen und Schichten am gesellschaftlichen Leben. Sie fördert die Bildung und stärkt die regionale Identität. Daher unterstützt der CDU-Landtagsabgeordnete Christoph Plett ausdrücklich die Initiative von Kulturminister Björn Thümler (CDU), die Kulturförderung in Niedersachsen über eine landesgesetzliche Regelung als öffentliche Aufgabe festzuschreiben und nachhaltig abzusichern.

„Die Kulturverantwortung wird dabei auch in Zukunft bei den Kommunen liegen. Kultur ist für die regionale Entwicklung bedeutsam. Die regionale Kulturförderung über die Landschaften und Landschaftsverbände läuft in Niedersachsen hervorragend“, so Christoph Plett. Durch eine stärkere Vernetzung von Landschaften einerseits und Verbänden und ihren Mitgliedern andererseits könnten die Vorteile dieser Angebote besser genutzt werden.

„Starten wollen wir mit einem Dialogprozess mit allen Beteiligten mit dem Ziel, das Kulturfördergesetz noch in dieser Legislaturperiode zu beschließen, damit der neue Landtag nach der Wahl im kommenden Oktober darauf aufbauen kann“, so Plett. Ziel müsse es sein, die Förderung am Ende einfach, transparent und partizipativ zu gestalten.

„Bei der Gestaltung des Kulturfördergesetzes legt die CDU Wert darauf, dass die Kulturverantwortung auch zukünftig in der Hand der Kommunen bleibt und das Land diese dabei unterstützt. Dabei werden wir die gesamte Breite und Vielfalt der Kultur auch im Peiner Land berücksichtigen“, so der Abgeordnete Christoph Plett weiter. Die Kultureinrichtungen im Peiner Land können auch in Zukunft erheblich gefördert werden, z.B. durch Ausstattung und Investitionsprogramm kleiner Kulturträger von je 2,5 Mio. Euro in den Jahren 2022 und 2023.